Katerina Sedy

Die Wahrnehmung ist ein wichtiger Begriff für meine künstlerische Praxis. 

Aus einer subjektiven Sicht setze ich mich mit Empfindungen gegenüber Gegebenheiten auseinander. Ich entwickle Projekte mit denen ich entweder eine Faszination nach aussen trage, Kritik übe, oder interveniere. 

Mein Interessenfeld beinhaltet Gesellschaft, Stadtbild, Kultur, Psychologie, Grenzen, Entwicklung, Formen, Lichter und Farben. 

Ich frage mich ob es zweierlei Sprachen dafür benötigt, um über Kunst Meinungen auszutauschen. Nicht jeder will sich mit Kunst auseinandersetzen sonder nur dank ihr geniessen. Das offensichtliche Beherrschen des Handwerks und die geweckten Emotionen sind Priorität. Für andere ist es Kunst wenn sie anregt, bewegt, ändert, aufmerksam macht. Ist ein Werk zu eindeutig und fehlt es an Tiefe, ist es für manche keine Kunst.